Warten wie David

Bist du ein geduldiger Mensch? Ich eher nicht. Ich habe Geduld mit anderen Menschen, was für die Seelsorge extrem zuträglich ist. Doch wenn es um mein eigenes Leben und meine Ziele geht, bin ich leider wirklich extrem ungeduldig. Und wenn etwas nicht so schnell eintrifft, wie ich es erwarte oder wünsche, oder es mir vorgestellt…

Unter Feinden

Nur weg hier! Wirkt eine Situation unangenehm oder bedrohlich auf mich, neige ich dazu sie zu vermeiden, oder aus ihr zu fliehen. Wenn ich ihr nicht entkommen kann, fahre ich meine mir eigenen Schutzschilde aus. Im Gebet bitte ich: Vater, nimm mich aus dieser Situation heraus. Oder verändere sie. Aber bitte: ganz, ganz schnell. Am…

Freiwillige Sexarbeiter_innen – Ich kann es nicht mehr hören! Eine Reaktion auf den „deep und deutlich“-Talk in der ARD „Bordellrepublik Deutschland“

Hast du auch den deep & deutlich Talk mit Huschke Mau gesehen? Es ging um Prostitution – bzw. darum, ob sie erlaubt sein sollte in Deutschland. Huscke, die sich unglaublich verletzlich macht und aus ihrer Geschichte erzählt, verlässt vorzeitig die Sendung. Sie kann die wenig durchdachten und stereotypen Argumente der Moderatoren nicht mehr ertragen. In der EMMA konnte man bereits diesen guten Artikel dazu lesen. https://www.emma.de/node/339461
Heute bringt „Sofies viele Welten“ einen ganz kurzen, knackigen Gedankengang, der es voll auf den Punkt bringt, warum Prostitution nicht erlaubt sein sollte. Mich begeistert die Kürze und die Eindeutigkeit ihrer Argumentation. Das werde ich mir merken, für all die unseligen Diskussionen der Zukunft.

Sofies viele Welten

Ich fasse mich kurz: Mir reicht es! Ich habe die Schnauze dermaßen voll, dass in Diskussionsrunden zum Thema Prostitution verbieten/nordisches Modell – ja oder nein – als scheinbares Totschlagargument immer wieder die sogenannten freiwilligen Sexarbeiter_innen ins Feld geführt werden, denen man ihren so gerne ausgeübten Job nicht einfach wegnehmen kann. Doch! Man kann! Und ich lasse dieses Argument auch nicht gelten, weil wir es in keinem anderen Bereich gelten lassen würden, wenn es um Gewalt und Straftaten geht. Nur hier nutzen wir gesellschaftlich gerne das Schlupfloch, um uns vor der Verantwortung zu drücken und einmal mehr nicht hinschauen zu müssen.


Ursprünglichen Post anzeigen 532 weitere Wörter

Dort

Photo by Alicia Quan on Unsplash Wenn das Jubeln und Lachen verstummt Wenn das Grooven und Tanzen verharrt Wenn die Show und die Lichter verblassen Wenn das Feiern endet Dort im Dunkeln und in der Nacht Dort im Leid und im Schmerz Dort in der Angst, im Grauen Im Sterben und im Tod Da bleiben…

Fürbitte – oder – Im Segenswasserfall Gottes beten

Photo by Samad Deldar on Pexels.com Fürbitte? Ein Wort, bei dem ich innerlich ein klein wenig zusammenzucke. Fürbitte ist mir wichtig, aber auch anstrengend. Kennengelernt habe ich Fürbitte ungefähr so: Wir nennen Gott Anliegen, erklären ihm, wie die Situation der Menschen ist, und warum er unbedingt eingreifen möge. Das kann anstrengend sein. Stell dir einmal…

Eye bonding

Der Psychologe Arthur Aron zeigt auf, dass ein vierminütiger Blickkontakt ausreicht, um eine Brücke zwischen zwei Fremden zu bilden. Manchmal verliebten sie sich sogar - auf jeden Fall aber wurde eine emotionale Verbindung geschaffen. Amnesty International machte daraus ein Experiment und setze jeweils zwei Menschen gegenüber, die aus einem anderen Land stammten - jeweils eine…

Wie kann ich das vergeben

Photo by Dyu - Ha on Unsplash Wie kann ich denen vergeben, die mich verachteten und wie kann ich denen verzeihen, die mir keinen Glauben schenkten Wie kann er denen vergeben, die ihn zusammenschlugen und denen, die es sahen und ihm nicht halfen Wie kann sie ihr vergeben, die sie verriet und ihm, der sie…

Helden dieser Zeit

Mir fehlen zurzeit Muße und Worte, um in diesen Tagen einen Blogbeitrag zu schreiben. Der Kopf ist leer, während das Herz schwer ist. Was soll man schreiben, angesichts dieses sinnlosen Kriegs? Nichts, was helfen kann und was nicht hohl klingt im Angesicht des Leids der betroffenen Menschen…
Da flattert gerade Sonjas Blogartikel herein. Ich lese und bin getröstet und ermutigt. Was sie schreibt, lässt mich die eigene Hilflosigkeit in einem anderen Licht sehen und ermutigt mich. Ich reblogge Sonjas Artikel und wünsche, dass auch du davon ermutigt wirst.

himmlisch geerdet

Bloggen ist schön. Vor allem, wenn das Leben gut zu einem ist. Dann kann ich über Dankbarkeit und Segen schreiben, was ich liebe. Aber wenn Dinge passieren wie jetzt gerade auf der Welt, gestaltet sich die Sache ein wenig anders. Wie schwierig ist es, Worte zu finden dafür, was uns alle bewegt, verstört, verängstigt.

Kaum ist Corona „vorbei“ – in der Schweiz wurden fast alle Massnahmen im Februar abgeschafft – kommt die nächste Erschütterung. Der nächste Schock.

Das vorherrschende Gefühl, das sich meiner bemächtigt, ist Hilflosigkeit. Ich bin nicht in der Lage, dem Geschehen auf dieser Welt etwas entgegenzusetzen.

Gott sei Dank (!) da ist einer, der dem Leid der Welt etwas entgegengesetzt hat. Trost für die Trauernden. Barmherzigkeit für die Barmherzigen. Gotteskindschaft für Friedenstiftende:

Selig sind, die da Leid tragen; denn sie sollen getröstet werden.
Selig sind die Sanftmütigen; denn sie werden das Erdreich besitzen.
Selig sind, die da…

Ursprünglichen Post anzeigen 704 weitere Wörter

Entmenschlicht – Warum wir Prostitution abschaffen müssen – Huschke Mau (und mein persönlicher kleiner Einblick ins Rotlichtmilieu)

Von 2010 bis 2020 war ich im Rotlicht unterwegs. In Wuppertal gründete ich zusammen mit einer Freundin eine Gruppe, die ehrenamtlich und aufsuchend dort tätig war. Später gründete ich nocheinmal eine solche Gruppe in Flensburg. Wir suchten die Frauen, die in der Prostitution tätig waren, in den Bordellen, in den Wohnungsbordellen (normale Mietwohnungen, in denen…

Gott Anonymous

Es war eine lange Zeit vergangen, seitdem Gott dies zuletzt hatte tun können. Zum ersten mal seit langer Zeit begegneten ihm die Menschen ohne Angst. Sie zeigten sich ihm, wie sie waren und trauten sich auch, ihre Schattenseiten in seiner Gegenwart auszuleben. Fehler zu machen. Schwäche zu zeigen. Ihre Sünden nicht zu verstecken. Endlich konnte…